Unser Info-ABC



» A » B » C » D » E » F » G » H » I » J » K » L » M » N » O » P » Q » R » S » T » U » V » W » X » Y » Z


Leistungskonzept Mathematik

Es werden alle schriftlichen und mündlichen Leistungen bei der Leistungsbewertung berücksichtigt. Zusätzlich werden z.B. Lerntagebücher, Mathebriefe, Aufgaben der Woche, Rechenkonferenzen etc. bei der Bewertung der Leistung hinzugezogen.

Es werden 2-3 differenzierte Lernstandserhebungen geschrieben, die wir nicht ankündigen. Die Aufgaben in den Lernstandserhebungen sollen die Kompetenzen abdecken und in der Stufe gemeinsam festgelegt werden. Die äußere Form (Spaltenmodell, Sternchenmodell, modifiziertes Sternchenmodell, Wahl Modell) kann in der Stufe individuell festgelegt werden.

Die Bepunktung wird auf die Lernstandserhebungen geschrieben.

1. Schuljahr: Individuelle Rückmeldungen ohne vergleichende Bewertungen
2. Schuljahr: Ab dem 2. Halbjahr Beginn der Einführung von Smilies
3./4. Schuljahr : Bepunktung, Benotung und individuelle Rückmeldungen, wenn notwendig wird Übungsmaterialien mitgegeben, dabei sollten die Förderstunden genutzt werden.

Die Aufteilung der Arbeit sollte 2/3 leichtere Aufgaben, die sehr wahrscheinlich alle lösen können, und 1/3 schwierigere Aufgaben beinhalten.

Für jeden Teilschritt einer Aufgabe gibt es Punkte, dabei muss auf die Relation Teilschritt-Punktevergabe geachtet werden. Nicht jeder Teilschritt ist gleich zu bepunkten.

Wenn mit falschem Ergebnis richtig weitergerechnet wird, gibt es für jeden richtig gerechneten Teilschritt Punkte.

Auch wenn das Endergebnis falsch ist, wird jeder vorher richtig gerechnete Teilschritt bepunktet. Somit kann trotz falschem Ergebnis eine hohe Punktzahl erreicht werden.

Bepunktung von Sachaufgaben
Da die Fragestellung bei der Lösung einer Sachaufgabe einen hohen Stellenwert hat, wird diese höher bewertet als die Antwort. Zum Beispiel Frage 1,5 Punkte und die Antwort 0,5 Punkte. Die Rechnung sollte in unserem Beispiel dann auf jeden Fall 2 Punkte oder mehr erbringen.

Die Bepunktung von offenen Aufgabestellungen soll nach den Prinzipien unseres Leistungskonzeptes in der Stufe vereinbart werden.

Folgende Benotung anhand der Punkte wird festgelegt:

95%-100% =1
80%-94% =2
65%-79% =3
50%-64% =4
25%-49% =5
0%-24% =6


Marburger Konzentrationstraining

Einmal die Woche fördern wir in zwei Kleingruppen einige Kinder des ersten Schuljahres mit Inhalten des Marburger Konzentrationstrainings.
Das Marburger Konzentrationstraining (MKT) ist ein auf Selbstinstruktion basierendes, kognitiv-verhaltenstherapeutisches Training für Vorschul- und Schulkinder im Alter von fünf bis etwa zwölf Jahren.
Es wurde Anfang der 1990er Jahre von dem Marburger Schulpsychologen Dieter Krowatschek entwickelt und von ihm 1992 auf der 10. Bundeskonferenz der Sektion Schulpsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen vorgestellt.
Es wird vorwiegend bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung eingesetzt. Das MKT soll den Kindern die Methode der verbalen Selbstinstruktion sowie grundlegende Arbeitstechniken für den Schul- und Hausaufgabenalltag vermitteln. Weitere Bestandteile sind Entspannungstechniken, etwa durch Autogenes Training, und Verhaltensmodifikation, unter anderem durch positive Verstärkung, zur Verbesserung von Selbsteinschätzung und Selbstkontrolle. Ziel ist eine Veränderung von einem impulsiven hin zu einem reflexiven kognitiven Arbeitsstil.
Seine Elemente sind für den Einsatz im Klassenzimmer konzipiert und auf sechs bis acht Trainingsstunden ausgelegt. Zusätzlich zum Training mit den Kindern gibt es ein häusliches Übungsprogramm und begleitende Elternabende. Es wird als Kurzintervention, die sich für den Einsatz in Gruppen eignet, in psychologischen, lerntherapeutischen und Ergotherapie--Praxen eingesetzt, aber auch von Lehrkräften im Unterricht angewendet
Methoden des Marburger Konzentrationstrainings

1. Das Training setzt an der Verbesserung der Aufmerksamkeitssteuerung
der Kinder an. Dies geschieht mit Hilfe der Methode der verbalen Selbstinstruktion, einer Technik aus der kognitiven Verhaltenstherapie.

2. Mit verschiedenen Übungen werden Feinmotorik, Wahrnehmung, Merk- und
Denkfähigkeit sowie Kurz- und Langzeitgedächtnis trainiert.

3. Durch das Gruppensetting und besonders in den Spielen bieten sich zahlreiche
Möglichkeiten der Interaktion und der Einübung von Regeln.

4. Die Trainerinnen oder Trainer verwenden im Umgang mit den Kindern
verschiedene Techniken aus der Verhaltensmodifikation.


Quelle:
Wikipedia
Marburger Konzentrationstraining von Dieter Krowatschek


Mathematikwettbewerb "Känguru der Mathematik"

Jedes Jahr im März nimmt die Olympia-Schule am internationalen Kängurutag teil. Er umfasst knifflige Mathe-Knobelaufgaben, die von den teilnehmenden 3- und 4-Klässlern im Multiple-Choice-Verfahren beantwortet werden. Die Teilnahme ist freiwillig, aber an unserer Schule jedes Jahr sehr hoch. Das mag auch an den zahlreichen tollen Sachpreisen und Spielen liegen, die unsere Schüler jedes Jahr erknobeln ...


Mer stonn zusamme

Zur Stärkung des Sozialklimas in den Klassen und der Schule führen wir regelmäßig einmal im Schuljahr die Unterrichtsreihe "Mer stonn zusamme" mit gemeinschaftsförderlichen Spielen im Sportunterricht durch. Hierbei steht im Vordergrund, dass die Klasse in ihrer Gemeinschaft und als Team gestärkt wird.


Paul, 1a , 2008/2009
» Versenden Sie hier das Bild von Paul per E-Mail

» Weitere Bilder anderer Kinder ansehen